Atlantikwall Dänemark – Bilder mit Nachgeschmack

Der Atlantikwall Dänemark hinterlässt Bilder mit Nachgeschmack!

Kurz zur Geschichte …

Der Atlantikwall war eine Linie von befestigten Stellungen entlang des Atlantiks bis hoch zur Nordsee. Diese 2685 km lange Linie wurde im zweiten Weltkrieg erbaut – Details aus Wikipedia. Der Wall hatte die Aufgabe die Gebiete vor den Alliierten zu schützen.

Atlantikwall Dänemark Bunker Nr11 in Dänemark

 

Atlantikwall Dänemark

Wer in Dänemark seinen Urlaub verbringt, wird früher oder später bei einem Spaziergang an den tollen weißen Stränden, über so einen Bunker stolpern! Die Nordseeküste Dänemarks ist geprägt von diesen Bauten. Sollten die Bunker des Atlantikwalls seiner Zeit der Befestigung dienen, abschrecken und mit ihrer Besatzung äußerst tödlich sein, so hinterlassen sie bis heute noch einen üblem Nachgeschmack. Beton erstreckt sich aus feinem weißen Sand.

Atlantikwall Dänemark Bunker Nr12 in Dänemark

 

Erstaunlich und erschreckend zu gleich

Gebaut aus massiven Stahlbeton ragen die Bunker aus dem Sand. So fasziniert ich am Anfang auch war, so schnell schlich sich Beklemmung ein. Zuerst schlich ich um so einen Bunker herum, untersuchte die Zugänge, bestaunte die Größe und die unfassbare Masse an Beton. Dann fing ich an nachzudenken. Was hier wohl alles, genau an diesem Bunker, während des 2. Welt Krieges passiert ist?! Wie viel Blut doch letztendlich an genau diesem Bunker kleben mag?! Da wurde es dann gespenstig. Die Faszination an solchen Bauwerken bleibt dennoch bestehen. So mussten einfach ein paar Fotos gemacht werden. Der Atlantikwall Dänemark gruselt und fasziniert.

Atlantikwall Dänemark Bunker Nr16 in Dänemark

Atlantikwall Dänemark Bunker Nr15 in Dänemark

 

Der Zahn der Zeit

Die Bunker ragen teilweise nur noch einige Meter bis Zentimeter aus dem Sand. Gezeichnet durch Graffities und ausgewaschenem Beton. Die Eingänge sind verschlossen, so ruht der Stahlbeton vor sich hin. Wo der Mensch seiner Zeit in der Lage war, solche Kolosse zu errichten, so scheitert es heute beim Abriss. Zu teuer, zu viel Aufwand. Aber die Natur aus Land und Meer holt sich ihr Eigentum zurück und versteckt nach und nach die grauen Klötze. Generell sollte man die Augen auf halten, um nicht über so ein Loch zu stolpern.

Atlantikwall Dänemark Bunker Nr25 in Dänemark

 

Atlantikwall Dänemark Bunker Nr6 in Dänemark

Nicht nur am Strand

Nicht nur am Strand, sondern auch in oder hinter den Dünen lauern noch Bunker. Man wird dort überall fündig. Wer also mag, sollte sich mal die Zeit nehmen und die Strände und die Dünen abklappern.

Selbst auf Goole Maps kann man die Bunker des Atlantikwall Dänemark gut erkennen und sich einen Überblick verschaffen. Genau hier sind diese Bilder entstanden – Bunker am Strand von Ringköbing/Söndervig

Schwarz/Weiß – Die richtige Wahl

Für solche Art von Bilder, die eher einen Dokumentarischen Charakter haben, bietet sich Schwarz/Weiß förmlich an. Hier wurde Geschichte geschrieben, die uns ebenfalls nur in Schwarz/Weiß Filmen vorliegt. Hier geht es um düstere Zeiten, wo nur die Form und Struktur zählt. Daher ist  Schwarz und Weiß Fotografie nach meiner Sicht die richtige Wahl.

Hier noch alle Bilder zu den Bunkern vom Atlantikwall Dänemark

Ich kann nur Jedem empfehlen, der dort in der Gegend mal vorbei kommt, sich die Bunker mal aus der Nähe anzuschauen. Beeindruckend und erschaudernd zugleich. Ein Foto alle Mal wert!

Gruß

Björn Zimmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.